Ganz Gahlen trauert – Nachruf Gerd Becks

Gerd Becks – geboren am 12. November 1943, gestorben mit 76 Jahren am 28. September 2020

Wir trauern um einen treuen Freund, der sich Zeit seines Lebens um die Belange des Heimatvereins und unseres Dorfes gekümmert hat.

Sei es in der Kirchengemeinde, beim Allgemeinen Bürgerschützenverein, dem Sozialverband VdK, dem Kirchenchor, im Seniorenbeirat der Gemeinde Schermbeck oder einfach überall dort, wo Hilfe gebraucht wurde – Gerd war stets zur Stelle, unaufgefordert, Verantwortung übernehmend, ohne sich selbst in den Vordergrund zu drängen. Gerd hat immer das Wohl der Dorfgemeinschaft über sein eigenes gestellt. Sein freundliches Wesen, seine handwerklichen Fähigkeiten gepaart mit dem unbedingten Willen zu Helfen – das zeichnete Gerd Zeit seines Lebens aus. Für sein gesamtes Tun wurde Gerd Becks am 3. Dezember 2019 das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Insbesondere in unserem Heimatverein war Gerd von unschätzbarem Wert. Wir können uns glücklich wähnen, ein solch aktives Mitglied in unseren Reihen gehabt zu haben. Ob in der Rentnertruppe, bei der Laienspielschar, den Prootköstern, als Elektriker oder einfach nur mit „seinen Dönekens“ – Gerd war dem Heimatverein immer und über seine Lebenszeit hinweg verbunden.

Auch über die Ortsgrenzen hinaus war Gerd als Auktionator auf dem Gahlener Schafsmarkt und als Nikolaus auf dem jährlichen Umzug bekannt. Diese Rollen hat Gerd über Jahrzehnte mit Inbrunst und Liebe ausgefüllt, dabei Kinderaugen zum Strahlen gebracht, den Besuchern des Schafsmarktes viele Lacher abgerungen und in jedem Fall für tolle Erinnerungen gesorgt.

Gerd Becks hinterlässt eine Lücke – niemand vermag diese zu füllen.

Er wird uns allen immer in Erinnerung bleiben und ein großes Vorbild sein. Von seiner Art, seiner Hilfsbereitschaft und Güte können wir alle lernen, wenn wir nur wollen.

Tief berührt möchten wir der gesamten Familie unser Beileid ausdrücken.    

Der Vorstand des Heimatverein Gahlen e.V.

 

 

Nachruf Siegfried Biedermann

Siegfried Biedermann, geboren am 7. April 1935, gestorben im Alter von 85 Jahren am 17. Juli 2020

Wir trauern um unseren treuen Heimatverein-Freund, der sich Zeit seines Lebens für die Belange unseres Dorfes und seines Heimatvereins eingesetzt hat.

Im Wohnzimmer und auf seinem Hof im Gahlener Aap haben wir viele schöne Stunden verbringen dürfen und wurden von Siegfried und seiner Frau Waldtraut stets herzlich empfangen.

Siegfried war ein begeisterter Filmer – nichts und niemand war vor Siggis Kameralinse auf den Veranstaltungen und zu den verschiedensten Gelegenheiten der letzten Jahre und Jahrzehnte sicher. Sein Wunsch und sein Bestreben war es, die Aktivitäten unseres gemeinsamen Dorflebens für die Nachwelt und für seine Mitmenschen festzuhalten.
Für dieses Ziel hat er in den letzten Jahrzehnten ein herausragendes Engagement gezeigt und viel Zeit investiert. Tief berührt drücken wir Waldtraut und der gesamten Familie unser Beileid aus.

Siggis Tun und Handeln soll für uns als Vorbild dienen und wir werden ihn immer in Erinnerung behalten.

Der Vorstand des Heimatverein Gahlen e.V.

 

 

Nachruf Gustav Ruhloff

Gustav Ruloff, geboren am 2. Mai 1938, gestorben im Alter von 76 Jahren am 9. April 2015

Der Heimatverein Gahlen verliert seinen langjährigen Vorsitzenden

Am 9. April 2015 starb mit Gustav Ruloff ein Mann, der aufgrund seines vielseitigen Engagements jedem Gahlener noch lange in Erinnerung bleiben wird. Dabei widmete Gustav den größten Teil seines ehrenamtlichen Einsatzes dem Heimatverein Gahlen. Bereits als 13-jähriger stand Gustav auf der Bühne der Laienspielschar. Mit nur 30 Jahren übernahm er im Jahr 1968 den Vorsitz des Heimatvereins Gahlen und prägte damit eine fast 40 Jahre andauernde Zeitspanne unter seiner Führung. Gustav hat sich in vielfältiger Weise bemüht, das Dorfbild in Gahlen zu gestalten und dabei das Brauchtum zu bewahren. Er galt als Motor der Integration von Neubürgern in die weiter anwachsende dörfliche Gemeinschaft.

Bei mehreren Kreis- und Landeswettbewerben punktete Gahlen unter seiner Führung mit seinem schönen Dorfbild. Mehrere errungene Medaillen aus diesen Wettbewerben zeugen vom Erfolg der von ihm initiierten Maßnahmen.

Neben seiner Vorsitzendentätigkeit im Heimatverein Gahlen übernahm Gustav auch Verantwortung in anderen Vereinen und Institutionen. Egal ob als Oberst des Schützenvereins, als zweiter Vorsitzender des Reitervereins „Am Rehrbach“, als Gemeinderatsmitglied für die CDU oder als Aufsichtsrat in der damals noch existenten landwirtschaftlichen Genossenschaft. In Anerkennung seiner gesamten ehrenamtlichen Tätigkeit erhielt Gustav Ruloff am 11. August 2000 das Bundesverdienstkreuz.  

Der Vorstand des Heimatverein Gahlen e.V.

 

 

Nachruf Hans Heckermann

Hans Heckermann, geboren am 5. Januar 1925, gestorben im Alter von 89 Jahren am 15. Dezember 2014

Gahlen trauert um Hans Heckermann

Drei Wochen vor seinem 90. Geburtstag verstarb am 15. Dezember 2014 unser ehemaliges Vorstandsmitglied Hans Heckermann. Hans hat über Jahrzehnte das dörfliche Leben in entscheidender Weise mitgeprägt. Der Ur-Gahlener wuchs im alten Haus Gahlen auf, von dem heute nur noch die Haus-Gahlen-Str. im Ortskern zeugt. Aus russischer Kriegsgefangenschaft kehrte Hans am 1. Mai 1948 in sein Lippedorf zurück. Im Jahr 1970 übernahm er das Erbe seiner Vorfahren und betreute die im Jahre 1856 gegründete Gahlener Geschäftsstelle der Provinzial-Versicherung bis zum Eintritt in den Ruhestand.

Hans hat sich von 1963 bis 2004 als Schriftführer und Kassierer in unserem Heimatverein Gahlen eingebracht, insbesondere die Vorbereitung des Nikolausumzuges und das Binden des Maikranzens gehörten alljährlich zu seinen besonderen Aufgaben. Bei zahllosen Maßnahmen zur Verschönerung des Ortskernes packte Hans kräftig mit an, so dass heutzutage niemand durch Gahlen spazieren kann, ohne vom Ergebnis seines Schaffens unberührt zu bleiben. „Mein Herz schlägt für den Heimatverein“, bekannte Hans mehr als einmal. Bis zu seinem Tode blieb er dem Vorstand als Kulturwart erhalten. 

Hans wurde von Mitgliedern des Heimatvereins getreu seinem Wunsch in die Heimaterde hinabgelassen, ganz so, wie es sein Vater bereits im Gahlener Heimatlied in der letzten Strophe vorgesehen hat: „Mut ik emal sterwen, Broer, dinne Hand, söllt i mi begrawen an de Lippe Strand, dor, bor minne Ahnen fünden lesste Roh; dann sin ick in Gohlen, ümmer, ümmerto.   

Der Vorstand des Heimatverein Gahlen e.V.